nakt®

Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram

Valentinstag - Kommerz oder Herz?

Am 14. Februar ist Valentinstag und wir feiern die Liebe. Millionen von Menschen beschenken sich an diesem Tag. Man kann sich vor Pralinen, Blumen und rosa Herzen kaum noch retten, aber warum? Seit Jahren besteht das Gerücht, der Valentinstag sei ein Produkt der Floristik- und Süßwarenindustrie – also wirklich nur Kommerz? Und wo bleibt da die Nachhaltigkeit?

Woher kommt er denn wirklich, der Valentinstag?

Die häufigste Erklärung: Der Heilige Valentinus, welcher schon länger nicht mehr unter uns weilt, traute im 3. Jahrhundert längere Zeit verfolgte Christ*innen, weswegen er tatsächlich hingerichtet worden ist. Etwas makaber, aber ihm zu Ehren sei sein Todestag, der 14. Februar 692, nun also ein Feiertag für alle Liebenden. 1969 wurde das Fest allerdings aus dem Römischen Generalkalender gestrichen. 

Gerüchten zu Folge sei der gute Valentin übrigens begeisterter Gärtner gewesen und schenkte jedem getrauten Paar ein paar Blumen, weswegen wir uns heute Blumen zum Valentinstag schenken.  

Wieder andere gehen von Amors Liebesfest der Lupercalien, als Herkunft des Valentinstags aus. Eine Art Verkupplungs-Party für hoffnungslose Fälle.  

Also vielleicht doch ein gehaltvollerer Hintergrund, als nur der jährliche
Pflicht-Blumenstrauß? 

Im 18. Jahrhundert fand der Brauch zum ersten Mal Tradition in England und dort auch zum ersten Mal kommerziell: Man begann sich „Valentines“ in Form von Blumen, Schokolade oder kleinen geheimen Gedichten zu schenken. Geht bei uns übrigens auch! 

Sogar Shakespeare dichtete über den Valentines-day. <3 

220126 Illustration Valentinstag Shakespeare

In weiten Teilen Europas überreicht man sich am 14. Februar außerdem Valentinsschlüssel, als Zeichen dafür, sein Herz zu öffnen. 

In Amerika begann der wahre Boom des Valentinstags, die Massenproduktion geprägter Grußkarten stieg an und man importierte Blumendekoration aus England.  

In Deutschland fand der Brauch erst nach dem zweiten Weltkrieg Anklang, US-Amerikanische Soldaten brachten die Tradition mit. Aber auch in Deutschland wurde der Valentinstag schnell ein kommerzialisiertes Fest, er kurbelt den Handel bis heute gewaltig an und bringt damit zusätzlich circa 1 Milliarde Euro Umsatz jedes Jahr!  

Ähnlich wie an jedem anderen kommerziellen Feiertag boomt die Geschenkeindustrie. Und so auch der fatale Fehlkauf, egal ob Parfüm, Schokolade oder Blumen  die Hälfte der Geschenke landet über kurz oder lang trotzdem im Müll oder verrottet in den Untiefen eines Badschranks. Nachhaltigkeit wird hier klein geschrieben und beim Klimaschutz steht ein großes Fragezeichen.  

Auch wenn teure Geschenke wie Mode, Schmuck und Kosmetik mittlerweile auf dem Vormarsch sind, ist die rote Rose immer noch ein Klassiker… 


Der Rosen-rote Klimakiller!

Unter normalen Bedingungen blüht am 14. Februar jeden Jahres in Deutschland keine einzige Rose. Damit sich Liebende üppig beschenken können, müssen Schnittblumen aus wärmeren Ländern importiert werden, was dem Klima natürlich überhaupt nicht passt.

Valentinstag Rose

Die meisten Rosen kommen aus Kenia, wo, neben dem klima-schädlichen Transport mit dem Flugzeug, noch immer schlechte Arbeitsbedingungen herrschen und eine einzige Rose 4 Liter Wasser benötigt.  

Gewächshäuser in Europa, vor allem in den Niederlanden, stehen aber noch weniger zur Debatte, da in der kalten Jahreszeit durch künstliches Licht und Wärmeerhaltungs-systeme oft ebenfalls hohe Mengen an CO2 entstehen. Fünfmal so viel wie in Kenia, trotz des Fluges!  

Natürlich gibt es auch “faire” Rosen, die mit hohen Standards produziert werden. Hier wird sowohl auf Arbeitsschutz als auch auf strenge Umweltkriterien geachtet. Achtet also, wenn es unbedingt Rosen oder andere Schnittblumen sein müssen, auf ein Fairtrade-Siegel. 

Hard facts!

Im Jahr 2020 waren es insgesamt 1,4 Milliarden Rosen, die nach Deutschland importiert worden sind, ca. 24 Millionen davon kamen aus Kenia. Allein am Valentinstag werden jährlich ca. 110 Millionen Rosen verkauft und in Deutschland wurden dafür in der Valentinswoche 2017 fast 25 Millionen Euro ausgegeben, das Doppelte von dem, was unter normalen Umständen für Floristik ausgegeben wird. Riesige Beträge werden jährlich nur durch den Valentinstag umgesetzt. Dass eben Jener heute nur noch ein Tag des Konsums ist, lässt sich nach all dem nicht mehr abstreiten. Was hat denn die überteuerte Schachtel Pralinen von der Tankstelle auch noch mit wahrer Liebe zu tun? 

Oder viel mehr - was hat ein Geschenk überhaupt mit Liebe zu tun?

Die Deutschen sagen zu großer Mehrheit, dass der Valentinstag rein kommerziell ist und nichts mit wahrer Liebe zu tun hat.

220208 Illustration Valentinstag Statistik B

Schenken macht glücklich!

Trotz allem können und wollen wir natürlich nicht auf ein kleines Present verzichten, es ist ja doch irgendwie ein Zeichen der Aufmerksamkeit. Außerdem führt ein gutes Geschenk zur Ausschüttung der Glückshormone Dopamin und Opioid. Wir schenken also auch, weil es uns selbst glücklich macht, eine Geliebte oder einen Geliebten strahlen zu sehen.  

Dem vorausgesetzt natürlich, dass die Umwelt nicht darunter leidet – deshalb gibt’s von uns noch ein paar nachhaltige Geschenkideen: 

Tipps für nachhaltige Valentinstags-Geschenke:

Wir setzen auf Selbstgemachtes, egal ob eine Packung Bruchschokolade, ein Fotoalbum oder eine ganz einfache handgeschriebene Karte! 

Blümchen oder Pflanzen im Topf können genauso schön sein, kosten oft weniger und bleiben dir mit ein bisschen Pflege viel länger erhalten!  Achso – und wenn es doch Rosen sein müssen, dann achtet au das Fairtradesiegel!

 

Fast jede Spendenorganisation bietet dir die Möglichkeit eine Summe, auch wenn sie nur gering, ist als Geschenk zu „verpacken“. Nutze die Gelegenheit und tu‘ auch anderen etwas Gutes! 

Es müssen nicht die Malediven sein, auch Paris ist unter Umständen schon schwierig.  

Die Umwelt und dein Geldbeutel danken es dir! Ganz einfach, kostengünstig und schön:  Verschenke einfach ein wenig deiner kostbaren Zeit zu Hause, du bist gut genug und dein/e Partner*in wird es zu schätzen wissen.  

…sowieso! 

Versende/Bestelle ein Tuch direkt an deine Liebsten adressiert und lass sie wissen, wie lieb du sie hast!  

Valentinstag Brief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.